27-jährige Alexander Schmidt will mit S/V/H weiter expandieren

Alexander Schmidt hat eine klare Vision: Er möchte ein bundesweit tätiges Versandgeschäft wie Otto oder Quelle mit 1000 Mitarbeitern aufbauen.

Das ist gar nicht so abgehoben, wie es sich möglicherweise im ersten Moment anhört. Denn Alexander Schmidt hat erst 27 Lebensjahre hinter und noch viele Berufsjahre vor sich. In der kurzen Zeit seiner Selbstständigkeit hat der bekennende BVB-Fan bereits ein florierendes Unternehmen aufgebaut. S/V/H Werkzeuge und Maschinen GmbH ist sowohl Versandhandel wie auch Ladenlokal im Gewerbegebiet Wambel.

Mit einem alten Ford Escort fuhr Schmidt als 20-Jährige bei einem Trödelmarkt vor, packte einen klapprigen Tapeziertisch aus und verkaufte ein paar Werkzeuge und Maschinen. Heute hat der gelernte Industriekaufmann knapp 40 Mitarbeiter, 30 000 registrierte Kunden, machte im letzten Jahr einen Umsatz von 5,4 Mio. Euro und wollte in diesem Jahr 2,6 Mio. Euro drauflegen. Klappt aber nicht. "Ich bin glücklich wenn wir das Vorjahresniveau erreichen", so Schmidt. Denn für weiteres Wachstum hätte er Kapital benötigt. Das hat er von den Banken nicht bekommen. Das Problem ist für Schmidt nicht neu: Von Anfang an hatte er Probleme, die Banken von seinem Konzept zu überzeugen. Das lautet: "Für den Profi nur das Beste".

27 Profimarken

Im "Phantasialand für Männer" im Internet oder in Wambel können Handwerker oder ambitionierte Heimwerker unter über 27 Profimarken mit Vollsortiment auswählen. Geboten wird von Hand- und Elektrowerkzeugen, über Befestigungstechnik bis zu Arbeitsschutz und chemisch-technischen Produkten alles, was das Handwerkherz begehrt. Auf 2500 qm Verkaufsfläche stehen über 40 000 Produkte sofort zum Verkauf bereit, weitere 20 000 Artikel können innerhalb weiniger Tage beschafft werden. Die Verkaufsfläche ist auch gleichzeitig Lager, denn wenn der Versandhandel etwa eine Bohrmaschine benötigt, kann sie direkt aus dem Ladenlokal entnommen werden. Darüber hinaus hat S/V/H noch ein 1500 qm großes Lager.

Zwischenzeitlich hat Schmidt die S/V/H Digitale-Druckwerke GmbH gegründet, die mit sechs Mitarbeitern das Marketing und die Erstellung von Imagebroschüren stemmt. Anfang September ging außerdem das Kunden-Service-Center in Betrieb. "Damit wollen wir die persönliche Kundenbindung stärken." Das gesamte Bundesgebiet wurde in zehn Vertriebsregionen aufgeteilt und jede Region hat neuerdings feste Ansprechpartner. Stand S/V/H früher für "Schmidt Versand-Handel", steht es heute für "Service von heute."

Standortanalyse

Schmidt räumt ein, dass sich der Umsatz im stationären Handel nicht so entwickelt hat wie erwartet. Bevor er nach dem erfolgreichen Start seines Versandhandels 1998 das Ladenlokal vor gut einem Jahr eröffnete, gab er eine Standortanalyse in Auftrag. Die stellte Umsätze von 3 bis 3,5 Mio. Euro pro Jahr in Aussicht. Bis jetzt ist eine Mio. erreicht. Aber wie gesagt: Das Unternehmen ist noch jung und hat einen Chef mit Visionen. Die will er allen Widrigkeiten zum Trotz weiter strikt verfolgen.