Abbrechklinge

Artikelbild_Abbrechklinge 


Eine Abbrechklinge ist eine spezielle Form einer Messerklinge. Abbrechklinge wird sie deshalb genannt, weil der Bereich der Klinge, welcher stumpf geworden ist, entlang einer Sollbruchstelle abgebrochen wird. So wird die Klinge wieder scharf und das Messer muss nicht extra geschliffen werden.


Verwendung


Die Abbrechklinge findet sich häufig im sogennanten Cutter wieder. Umgangssprachlich wird der Cutter auch Teppichmesser genannt. Dieses Werkzeug kann die Klinge aufnehmen und ermöglicht so das sichere Schneiden von verschiedenen Werkstücken wie beispielsweise Gipskarton. Der Name Teppichmesser kann gerade bei der Verwendung von Abbrechklingen irreführend sein, da die im freien Handel oft angebotenen Klingen nicht die nötige Stärke aufweisen, um Teppiche zu schneiden. Hier würde sogar ein erhöhtes Verletzungsrisiko bestehen, wenn die Klinge beim Schneiden unerwartet abbricht und den Anwender verletzt. Aus dem Grund ist es wichtig, Klingen von renommierten Herstellern zu kaufen.


Eigenschaften


Die meisten Klingen bestehen aus unlegiertem Werkzeugstahl (HCS) und verlieren auch ziemlich schnell ihre Schärfe. Mit der Abbrechklinge ist es möglich, den vorderen, nicht mehr scharfen Teil der Klinge, abzubrechen, sodass der hintere, scharfe Teil nach vorne rückt. Solche Klingen weisen mehrere Sollbruchstellen auf und können etwa 8 bis 15 Mal gebrochen werden, bevor überhaupt eine neue Klinge nötig ist. Dadurch kann man, im Gegensatz zu einer auswechselbaren Klinge, Geld sparen.


Es gibt diese Klingen in verschiedenen Millimeterstärken, am häufigsten gebräuchlich sind jedoch die Klingen mit 8 und 19 mm Stärke. Zudem gibt es noch Klingen aus anderen Materialen außer HCS. In USA und Japan sind auch Bimetallklingen (HSS/HCS) bekannt. Heutzutage findet man im Fachmarkt auch HSS-Bimetallklingen und Klingen aus Wolframcarbid. Letztere sind qualitativ sehr hochwertig, dafür aber auch deutlich teurer.


Hochwertige Abbrechklingen können jedoch vielerlei Vorteile vorweisen:



  • Präzise Schnittführung, sogar bei hartem Material

  • Höhere Klingenstandzeit und Schärfe und dadurch längerer Gebrauch möglich

  • Zeitersparnis, da kein häufiges Wechseln der Klinge nötig